Der Indian Summer

1609 indian summerin der Müritz Region...

...fällt in diesem Jahr wohl aus. Vermutlich aufgrund der langen Trockenheit verweigern die Laubbäume ihre hübsche Blattfärbung. Lediglich das eine oder andere Ahorn errötet zaghaft.

Wie das Foto zeigt, präsentierte sich unser Weg vor vier Jahren in voller Farbenpracht. Hach, wat schön...
 

1609 walnussNeben Blättern fallen im Herbst noch andere Dingen von manchen Bäumen. Walnüsse beispielsweise. Eine meiner Leibspeisen. Am liebsten gut durchgetrocknet und von meinen Zweibeinern für mich geknackt. Während der Erntezeit nehme ich, was ich kriegen kann. Erschnuppern, aufknacken, futtern.

Stichwort Ernte, auch süße Trauben lassen sich ganz köstlich direkt vom Weinstock schnabulieren. Ihr merkt schon, die Genießerin in mir kommt zum Vorschein.



Genuss muss!

Da sind wir drei hier auf dem Hof Sorgenlos uns einig.

1609 pflaume 001609 pflaume 02Pflaumen werden auch gern genommen. Vor allen Dingen, wenn sie von lieben Gästen unter Verwendung sämtlicher zur Verfügung stehender Kletterhilfen vor den Staren gerettet werden.

Ob für verschiedene Kuchen, Pflaumenmus mit einem Hauch von Zimt, Rumtopf oder Pflaumenlikör, die Früchtchen lassen sich vielseitig einsetzen. Für mich tut es das dunkelblaue Leckerli auch pur.


Obwohl. Soll ich eigentlich sein lassen. Macht mich dick der Fruchtzucker. Beim jährlichen Tierarztcheck bin ich mit 33 Kilo gerade so durchgerutscht. Trotz vorbildlichen Verhaltens während der Untersuchung kein Leckerli bekommen. Ob das die ärztliche Mahnung zwischen den Zeilen ist? Meine Futtermagd Katrin, beständig um die Senkung meines Gewichtes bemüht, folgt mittlerweile der Empfehlung von Gasthund-Zweibeinern und ernährt mich nun artgerecht. So drückt sie es aus. Ich wuffe schlicht: "Fleisch ist mein Gemüse!"

1609 grill 01Während ich Fleisch sehr gerne im Aggregatzustand eines Carpaccio oder Beef Tatar zu mir nehme, bevorzugen die Wesen auf zwei Beinen häufig die gegarte Variante. Zu dem Behufe des Garens benutzen sie Geräte wie beispielsweise einen Gasgrill. Nach langer Entscheidungsphase von Andreas käuflich erworben, mussten die beiden erst einmal miteinander warm werden. So ein Gasflammen-Faucher ist schon eine echte Herausforderung für einen leidenschaftlichen Holzkohle-Griller. Als Schalke Fan wechselt man ja auch nicht einfach mal eben zur Borussia Dortmund.

Und der gute alte Holzkohlegrill? Umfunktioniert zum rückenschonenden Stellplatz für den wundervollen gusseisernen Dutch Oven, den Marc & Eva uns geschenkt haben. Zutaten rein, Kohle an, in die Sauna gehen. Nach dem ersten Saunagang mit anschließender Entspannungsphase den Deckel anheben und gegebenenfalls etwas Flüssigkeit nachgießen. Deckel zu, zweiter Saunagang, entspannen, duschen, umziehen, geschmortes Rehgulasch genießen.



Apropos genießen

1609 vorbereitung 00Im Rahmen des Kulturherbstes in der Mecklenburgischen Seenplatte stellt nicht nur die kleine Künstlerin Katrin aus, sondern wir verwöhnen unsere Besucher auch mit dem "Kulinarischen Sommerausklang". Ein rundum gelungenes Wochenende!

Im Oktober geht es bei uns mit dem Ausbau weiter, ihr dürft euch schon auf die Fotos in der nächsten Hofpostille freuen. Die Mosaikfliesen für den Fußboden der Galerie und des Kreativstübchens stehen bereit und wollen verlegt werden. Spannung pur beim Baumeister und seiner Frau.

Gehabt euch wohl ihr Lieben und bleibt mir wohl gesonnen! Eure Jella

P.S. Hier noch zwei Schnappschüsse der Rapsfeld Septembergäste.




MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken